Freitag, 28. August 2015

Nachschlag und Vorschau...

Zwei Monate sind nun vergangen, wir haben nachträglich eine kleine Fotodokumentation sowie einen Pressespiegel zusammengestellt. Beides haben wir unseren Partner*innen der "Langen Filmnacht Hohenschönhausen" zugesendet.
 
Nun planen wir bereits für 2016 eine Fortsetzung der Veranstaltung: mit einem neuen Fokus aber wieder mit dem Bezug Lichtenberg. Soviel sei bereits verraten, es handelt sich um eine internationale Filmreihe. Dafür suchen wir wieder Kooperationspartner*innen aus Lichtenberg. Für weitere Informationen und bei Interesse schreiben Sie uns eine E-Mail: filmnacht@posteo.de.
 

 

Mittwoch, 24. Juni 2015

Schön war's!

Birgit Monteiro, Bezirksbürgermeisterin von Lichtenberg
und Stefanie Eckert, Mitorganisatorin der "Langen Filmnacht"
Die erste "Lange Filmnacht Hohenschönhausen" war ein voller Erfolg. Ca. 300 Besucher/innen haben am Samstag, den 20. Juni, den Weg in die JFE "die Arche" gefunden.

Gestartet wurde pünktlich um 14.00 mit unserem Kinderfilmblock. Kurz zuvor begrüßten wir Frau Monteiro, Bezirksbürgermeisterin von Lichtenberg. Sie berichtete von ihrer Arbeit und erkundigte sich bei den Kindern, ob sie später auch Bezirksbürgermeister/in werden möchten. Danach ging es los mit fünf tollen Kinderfilmen eingebettet in den Vor- und Abspann des Sandmännchens in Hohenschönhausen.

Herr Dr. Meyerhöfer mit Stefanie Eckert
Im zweiten Filmblock war der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt. Großes Interesse weckten die Archivaufnahmen des DRA (Deutsches Rundfunkarchiv). Zu sehen war eine chronologische Zusammenstellung verschiedener Fernsehaufzeichnungen über das Großbauvorhaben Neu-Hohenschönhausen aus den Jahren 1984-1988. Anschließend konnten wir Herrn Dr. Meyerhöfer begrüßen, ein Bewohner der ersten Stunde und Hohenschönhausen-Chronist. Er beantwortete die Fragen des interessierten Publikums mit der einen und anderen Anekdote.


Die Filmemacher von "Erzähl mir dein Leben -
Gesichter der Arche" und Stefanie Eckert
Der Film "Erzähl mir dein Leben - Gesichter der Arche", eine Gemeinschaftsproduktion für lokale Bündnisse für Bildung, lief im Jugendfilmblock. Sehr einfühlsam verschaffte er Einblicke in die verschiedenen Lebenswelten der Besucher/innen der Jugendfreizeiteinrichtung.


Volker Meyer-Dabisch mit Stefanie Eckert
Vor dem letzten Filmblock sprach der Regisseur des Films "Von Hohenschönhausen nach Niederschöneweide", Volker Meyer-Dabisch, über Hintergründe des Projekts und über die Filmaufnahmen. Mit einem Fahrrad, einer Kamera und einem Stuhl im Gepäck fuhr er durch beide Stadtteile, um mit deren Bewohner/innen ins Gespräch zu kommen.

Für das leibliche Wohl sorgte das Team der Arche sowie unser Grill-Dream-Team Silvio, Clemens & Alex.

Nochmals vielen Dank an alle Beteiligten, Sponsoren, Filmemacher/innen, Gäste sowie an Imbritt & ihrem tollen Team der Arche. Vielleicht kommen wir ja nächstes Jahr wieder mit der zweiten "Langen Filmnacht Hohenschönhausen".

Berit Petzsch, Stefanie Eckert & Juliane Springsguth
Organisationsteam der "Langen Filmnacht Hohenschönhausen"

Dienstag, 16. Juni 2015

Trailer Lange Filmnacht Hohenschönhausen

video


(Bildnachweis: "Sperrmüll" Copyright DEFA-Stiftung Heiko Koinzer; "Unfaires Leben" © Konstantin Preisigke I Kinder machen Kurzfilm; alle weiteren Bildrechte liegen beim jeweiligen Rechteinhaber. Wir bitten um Verständnis, dass diese hier nicht alle im Einzelnen nachgewiesen werden. Das Bildmaterial wird ausschließlich zu Werbezwecken für die Veranstaltung verwendet)

"Kinder machen Kurzfilm" bei der Langen Filmnacht

© Konstantin
Preisigke I Kinder machen Kurzfilm
Im Kinderfilmblock läuft der Kurzfilm "Unfaires Leben" (2013), ein Projekt im Rahmen von Kinder machen Kurzfilm, nach der Gewinnergeschichte aus dem Schreibwettbewerb von Christoph Coordes (Sonnenuhr Grundschule in Berlin-Lichtenberg). An der Realisierung dieses Films waren auch Kinder aus Lichtenberg und Hohenschönhausen beteiligt.

Mehr Infos http://www.kindermachenkurzfilm.de/

Montag, 15. Juni 2015

Zu guter letzt...

... wollten wir bei sommerlichen Temperaturen die Lange Filmnacht Hohenschönhausen unter freiem Himmel ausklingen lassen... die Wetterprognose sieht allerdings nicht sehr sommerlich aus. Aber das macht überhaupt nichts, kein Badewetter aber BESTES WETTER ZUM FILMEGUCKEN!!! Und falls es mal einen kurzen Regenschauer geben sollte, kann man es sich zwischendurch im Garten der Arche unter den Pavillons gemütlich machen. Für das kulinarische Wohl sorgen unsere Grillmeister! Und nun zu den Filmen unseres letzten Filmblocks.

"JBAK-Totem"
Zeigen werden wir in unserem sechsten und letzten Filmblock Hohenschönhausen heute die kurze Doku "JBAK-Totem" über die LOA-Aktion 2014 (Lichtenberg Open Art, ein Projekt der HOWOGE). Innerhalb von nur vier Wochen brachte im Sommer 2014 das US-amerikanische Künstlerduo JBAK, bestehend aus James Bullough und Addison Karl, seinen Entwurf für das 500m² große Fassadenkunstwerk "Totem" an die Giebelwand der Landsberger Allee 228B. Drei überdimensionale menschliche Figuren symbolisieren die kulturelle Vielfalt Lichtenbergs und Berlins.   


"Von Hohenschönhausen nach
Niederschöneweide"
Anschließend läuft "Von Hohenschönhausen nach Niederschöneweide", ein Road-Movie von Volker Meyer-Dabisch. 25 Jahre nach dem Mauerfall fährt ein Fahrrad mit einem schweren alten Fahrradanhänger durch die Bezirke Hohenschönhausen und Schöneweide. Im Gepäck ein Stuhl und eine Kamera. Herausgekommen ist ein vielschichtiges Portrait über die Bewohner und eine Stadt im Aufbruch.

"Von Hohenschönhausen nach
Niederschöneweide"
Wir freuen uns sehr, den Regisseur Volker Meyer-Dabisch am 20. Juni bei der Langen Filmnacht Hohenschönhausen begrüßen zu können. Mit einer kurzen persönlichen Einführung über seinen Film.


Donnerstag, 11. Juni 2015

Jugendfilme

"Erzähl mit Dein Leben -
Gesichter der Arche"
In unserem 5. Filmblock zeigen wir zwei Filme über Jugendliche unterschiedlicher Generationen.

"Erzähl mir Dein Leben - Gesichter der Arche" (2014) ist eine Gemeinschaftsproduktion für lokale Bündnisse für Bildung.
Ziel des Projektes war, ein Dialog der Generationen zu initiieren. Den Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sollte ein Einblick in die verschiedenen Lebenswelten der Besucher_innen der Arche ermöglicht werden. Es geht darum ihnen eine lebenswerte Perspektive aufzuzeigen und durch das Gespräch mehr Verständnis und Toleranz füreinander zu entwickeln.

"Sperrmüll" © DEFA-Stiftung
Heiko Koinzer
Der Film "Sperrmüll" von Helke Misselwitz (1990) porträtiert junge Musiker einer Band, die ihre Musik auf weggeworfenen Gegenständen produzieren. Sie nennen sich „Sperrmüll“ und trommeln ihren Unmut heraus, vier Jungs, aufgewachsen in Hohenschön-hausen. Unverblümt wird hier ein Bild der DDR-Jugend gezeigt, welches in keiner Weise dem offiziellen Bild entsprochen hätte.

Der 5. Filmblock beginnt um 20.05 Uhr. Anschließend ist ein Filmgespräch geplant.

Dienstag, 9. Juni 2015

Lange Filmnacht Hohenschönhausen in der Presse

Hier wurde über die Lange Filmnacht Hohenschönhausen berichtet.

Berliner Woche, ein Artikel von Karolina Wrobel:
http://www.berliner-woche.de/alt-hohenschoenhausen/kultur/1-lange-filmnacht-hohenschoenhausen-schaut-zurueck-auf-die-30-jahre-grosssiedlung-d78516.html

Rathausnachrichten, S.6, Barbara Breuer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
http://rn.abendblatt-berlin.de/fileadmin/pdf_archiv_rn/2015/RN_Li_06.2015.pdf

Und alle HOWOGE-Mitglieder können in der aktuellen Mieterzeitschrift der HOWOGE "miteinander" etwas über unsere Veranstaltung lesen.